Vorbereitung auf die Schule

Die so genannte „Vorschulerziehung“ verstehen wir als einen Prozess, der mit der Geburt beginnt und in allen Lebensbereichen tagtäglich geformt wird.

„Die Kinder lernen immer und von Anfang an nach ihren Bedürfnissen und Interessen. Durch ihre kontinuierliche selbstständige Aktivität, angefangen von der Sorge für die eigene Person und die Umgebung bilden sich hohe Lern- und Arbeitskompetenzen aus. Mit den Lerninhalten und Aktivitäten, die üblicherweise in Vorschulgruppen stattfinden, beschäftigen sich Kinder in Montessori-Kinderhäusern zu jeder Zeit, häufig viel früher, manchmal auch später wie diese, immer entsprechend ihrer sensiblen Phasen.“ (Montessori-Kinderhauskonzept vom Montessori Landesverband Bayern)

Deshalb gibt es in unserem Kindergarten keine explizite „Vorschule“. Das spielerische Lernen ist weiterhin grundlegendes Prinzip – die Erfahrung mit allen Sinnen steht nach wie vor im Vordergrund;
ein verfrühtes Festlegen auf die Zweidimensionalität eines Arbeits-
blattes widerspräche den Grundsätzen der Montessori-Pädagogik.

Die Forderungen des aktuellen Bildungsplans bezüglich der Vorschulerziehung werden durch die Montessori-Pädagogik vollständig abgedeckt.

Im letzten Kindergartenjahr erleben die Schulfüchse gemeinsame Ausflüge, besuchen z.B. Handwerksbetriebe in Kochel, oder ihre zukünftige Schule.

Etwas Besonderes zum Ende der Kindergartenzeit ist die Übernachtung im Kindergarten für die zukünftigen Schulanfänger. Eine Nacht voll Abenteuer und eine Riesenfreude für unsere „Schulfüchse“.

Die Schultüte für den besonderen 1. Schultag können Sie im Sommer gemeinsam mit Ihrem Kind im Kindergarten basteln.