Maria Montessori entwickelte das so genannte Lernmaterial, das es den Kindern in optimaler Weise ermöglicht, sich verschiedene Fähigkeiten und Fertigkeiten selbstständig anzueignen und im Alltag anzuwenden. Die Fehlerkontrolle liegt dabei im Material selbst. So ist es nicht mehr notwendig, dass wir als Erwachsene die Kinder ständig an ihre Fehler erinnern.
Entscheidend für die Entwicklung von Montessoris Lehrmaterialien ist die Beobachtung, dass jedes Kind einen natürlichen Drang hat, alles zu berühren, zu riechen, zu schmecken. Montessori leitet daraus ihre Erkenntnis ab, dass der Zugang zum kindlichen Denken nicht auf abstraktem Wege, sondern grundsätzlich über die Sinne des Kindes erfolgt. Greifen und Be-greifen werden zur Einheit im Lernprozess.
Mit dem Montessori-Material wird den Kindern ein Schlüssel zur Entdeckung der Welt überreicht.


Das Material umfasst folgende Kategorien:

 

- Die Materialien für die Übungen
des praktischen Lebens:

z.B. Reinigen einer Fläche oder Schleifen binden

- Das Sinnesmaterial:
z.B. das Erfühlen von Größenverhältnissen oder die Wahrnehmung bestimmter Gerüche oder Farben

 

-Das Schreib- und Lesematerial:
z.B. Sandpapierbuchstaben zum Ertasten, Durchpausen oder Nachschreiben

-Das mathematische Material:
z.B. Dreidimensionale geometrische Formen oder Perlenreihen zum Abzählen

  

 

-Das kosmische Material:
z.B. der Jahreskreis, der den
Kreislauf der Jahreszeiten veranschaulicht